Lockdown "hart" 2 - day 05 - über Horoskope, die Liebe, den Sport und Gutscheine

Düstere Aussichten für 2021
Düstere Aussichten für 2021

Lockdaaaaaauuuuuuuuuuunnnn Däääääiijjjj Faiiiiffff. Guten Morgen Österreich.

Es ist Samstag. Wochenende. Eine gewisse Lethargie stellt sich ein. Ich hieve meinen zur Risikogruppe zählenden Körper mit letzter Eigenkraft empor, einer Auferstehung gleich und schleppe mich schlürfenden Schrittes in die Küche, das Klassenzimmer.

Dort in der Ferne erblicke ich den dunklen Turm. Die Kaffeemaschine. Wenige Meter trennen mich von ihr und dem flüssigen, schwarzen Gold.

Doch davor steht meine Frau und blättert in einem broschürenartigen Büchlein. "2021 - Das Jahr, in dem Saturn dir auf den Kopf scheisst" von Gerda Rogers.

Meine Frau wirft mir einen mitleidigen Blick zu, der unmittelbar darauf von einem breiten Grinsen abgelöst wird. "Mein Jahr wird super!!! Deines ... na ja ..." Da war er wieder der mitleidige Blick. Ich überfliege mein Jahreshoroskop in aller Eile.

Danke Gerda. You made my day. Ich blättere zum Zwilling. Überfliege den Beitrag. Komme zum Kapitel "Die Liebe im Jahr 2021". Hier sind auch die sternzeichentechnischen Konstellationen angeführt und die Kompatibilität wird mit Herzsymbolen dargestellt. Sechs Herzen stehen für die maximale Übereinstimmung. "Da! Wir passen nur durchschnittlich zusammen!" lässt mich meine Frau schelmisch wissen. Ich bleibe ruhig und blättere zum Stier zurück. "Ja, liegt aber nicht an mir." entgegne ich. Sie "Wieso?". Ich "Da ... beim Stier stehen beim Zwilling vier Herzen, beim Zwilling stehen beim Stier aber nur zwei Herzen, also liegt's an Dir." Touchdown.

Wo liegt meine maximale Trefferquote? Jungfrau und Steinbock. Aha. Wo bekomme ich jetzt eine 40plus-Jungfrau her?

"Und ich bin sanguistisch." ergänzt sie. Keine Ahnung was das sein soll.

"Aha. Und was bin ich?"

"Du bist phlegmatisch."

"Ja, stimmt, ich bin im Auto immer phlegmatisch."

"Nein, da bist Du cholerisch!"

Da fällt mir der Vorfall ein, der sich diese Woche bei der Kreuzung Steinwenderstraße/Drauparkstraße abgespielt hat. Ich von Süden mit dem Auto kommend, Ampel für Geradeausfahren ist rot. Ich blinke rechts und biege ab. Hinter mir ein Hupkonzert und ein Mitbürger, der rhythmisch im Auto auf und ab hüpfend auf seine Hupe eindrischt. Hab ich mir gedacht "Wenn du **ZENSUR** einen Bruchteil der Energie, die du für's Fuchteln und auf die Hupedreschen aufwendest, darin investiert hättest, mit deinen Augenmuskeln deine Sehorgane ein paar Grad weiter nach rechts zu drehen, dann hättest die Zusatzampel, auf der ein grüner, backside illuminated arrow, der nach rechts zeigt, zu sehen gewesen ist, wahrgenommen. 

Hätte jetzt lieber Sommer und wäre lieber irgendwo weit weg, Wasser, Natur, Bier und Feuer. Stattdessen Gerda Rogers Weltuntergangsprophezeiungen. Zumindest für die Stiere.

Sonne, Mond und Steeeernääääää, können haben mich gernäääää!

Ich gehe mit meiner Laternääää, mit LED-Licht und FFP2-Schutzmaske. Kopfkino aus. (Für die, die nicht mehr mitkommen: bei Sterne fiel mir das Laternenlied ein, beim Laternenmarsch die aktuelle Lage)

Auf zum dunklen Turm.

Wenig später liege ich im Bett, auf meinem Rücken. Die Beine angewinkelt und in Gynäkologiestellung. Die Bettdecke darüber geworfen. Meine rechte Hand kratzt unter der Decke ... (ja, ja, ja, ja, ja ... all Ihr vorurteilbehafteten Frauen da draußen! Shame on you! Aber so was von shame on you!) ... meine dicht behaarte rechte Wade, obwohl sie gar nicht juckt. In der linken die Kaffeetasse haltend, fixiere ich mit starrem Blick die Deckenleuchte. Eigentlich wollte ich jetzt trainieren gehen und meinen heutigen Blog-Beitrag schreiben. Eigentlich ist die Schwester von Scheisse und die Tochter der Unentschlossenheit.

No Sports

... hat Winston Churchill angeblich nie gesagt. No sports ist auch nicht meine Devise. Dennoch ist der Kampf gegen den inneren Schweinehund grausam und erbarmungslos. Ich schleppe mich zu meiner Rudermaschine, ziehe mich um und beginne mit dem Training.

Ein kranker Geist in einem gesunden Körper oder so ähnlich. Härter! Schneller! Fester! Meine Sehkraft lässt nach, weil der Schweiß, der mir in die Augen rinnt meine Sehzäpfchen scheinbar wegätzt. Ich schließe die Augen, rudere weiter. Gerda Rogers erscheint vor meinem geistigen Auge. "Bist du eine Jungfrau?" "Nein." Antwortet sie mit krächzender Stimme "Aber ich werde dir verraten, was die Sterne für Dich in 2021 vorgesehen haben." "Aha" antworte ich keuchend.

Wieder die krächzende Stimme "Ha-Foto hat ne Meise und sitzt 2021 ziemlich in der Scheisse! Du wirst Dich abstrampeln und um Dein Leben rudern, aber Du wirst nicht von der Stelle kommen".

"Ja, das haben Heim-Rudergeräte so an sich, Gerda!"

Ich wische die Horoskoptante mit meinen mentalen Scheibenwischerblättern weg und sie fährt mit einem Quietschgeräusch und krächzender Stimme an den Scheibenrand, wo sie der Fahrtwind wegbläst. Dann sind die 30 Minuten vorbei. Ab unter die Dusche.

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen ...

Nach der Dusche - auf zum PC, um den heutigen Blog-Eintrag zu verfassen. Mein Kopfhörer liegt vorm Schreibtisch auf dem Boden. Hab ihn heute Nacht im Dunkeln versenkt und war zu faul, das Licht nochmal einzuschalten. Erledige ich morgen. Heute ist morgen. Und wieder einmal bestätigen sich alte Weisheiten ... was du heute kannst besorgen ... vor allem aber "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!". Wie wahr.

Zu guter Letzt - Gutscheine

Jetzt allerdings noch rasch zum "fachlichen" Thema des Tages: Gutscheine

Will man seinem/seiner/seinen Lieben ein Fotoshootings schenken - allein oder gemeinsam - sämtliche der von mir angebotenen Fotodienstleistungen können auch in Form eines Gutscheins erworben werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0