Lockdown "hart" 2 - day 13 - über LOL, das Schweigen der Lämmer und Babyfotografie

 

Advent, Advent, die erste Kerze brennt und jeder einen kennt, der einen kennt, der einen Adventkranz hat.

Doch Homeschooling fällt nicht unter die Advent-Amnestie und heute steht Englisch am Lehrplan.

Eeeeeeennnnglllliiiissssssch. Wenig lang um (ich mag das eine Wort nicht mal mehr richtig schreiben) shocking. Wenn du beim Lernen drauf kommst, dass grundsätzliche Dinge noch nicht sitzen, findet das LOL-Prinzip Anwendung. Treue Blogleser (ja, richtig gelesen, ich scheiß auf das Gendering!) wissen bereits, dass LOL für "Lernen oder Leiden" steht. Das Pubertier hatte die Qual. 30 min. mit für dad unerträglich langen Pausen des "Nachdenkens" und "in sich gehens" seitens daughter münden in eine drakonische Strafe, die grandpa schon bei daughter's dad angewandt hat. Die Konjugation im Präsens von "to be" und "to have" ist jeweils schön geschrieben, mit Füllfeder, ohne Fehler (das Verwenden des Tintenhitman ist untersagt) in sauberer, ordentlicher Form 20x zu Papier zu bringen, wobei he/she/it jeweils in einer Zeile separat anzuführen sind. Was soll ich sagen. Jetzt kann sie's.

"Denkst du an die Winterreifen?" erkundigt sich meine Frau. "Ja, denke ich." Ich denke seit Tagen an die Reifen, die es noch nicht selbstständig vom Kofferraum in den Keller geschafft haben.  

Aber zuvor noch meinen Kaffee austrinken und die Zeitung fertig lesen. Wundervoll. Wunnndddäääärrrvolllll. Ich bin begeistert. Besonders spannend finde ich die Passage mit der Frage "Werden wir im Sommer die Masken wegschmeißen können?" und dazu die Antwort unseres BKK "Ich gehe davon aus, dass wir im Sommer zur Normalität zurückkehren, wenn sich ein erheblicher Teil der Bevölkerung geimpft hat." Ich gehe jetzt auf diese Aussage nicht näher ein, soll sich ein jeder seine eigene Meinung darüber bilden.

Das Schweigen der Lämmer

Allerdings taucht diese Szene aus dem Film "Das Schweigen der Lämmer" vor meinem geistigen Auge auf. Als der Serienkiller James Gumb alias "Buffalo Bill" zu der von ihm in einem Brunnenschacht gefangen gehaltenen Frau sagt "Es reibt sich die Haut mit der Lotion ein. Das macht es, wann immer man es ihr sagt!". Ich komme mir auch immer mehr vor, als ob ich in einem Brunnenschacht gefangen gehalten werde. Ich bin für die Selbstbestimmung und für die Selbstverantwortung. Aber da oben am Brunnenschachtrand sitzt ein Kerl mit beeindruckender Gehörorganspannweite und jammert im Tonfall von Buffalo Bill "Es soll sich impfen lassen! Das macht es, wann immer man es ihm sagt! Sonst bleibt es eingesperrt und muss Masken tragen!". Wie wird man in tausenden von Jahren, sofern es diese Welt dann noch gibt, über die aktuelle Phase berichten? Werden aus den vier apokalyptischen Reitern Götter? Ähnlich denen der griechischen Mythologie? Was wird man berichten? Werkoglys der Gott des Sports saß in seinem grünen Faß und war zu faul sich zu erheben. "Lei lafn lossn is a a Form von Sport!". Karlnes der Kriegsgott lief hektisch um sein gepanzertes Fass und schrie "Wir müssen die Fässer verstärken! Selbstschussanlagen! Panzer!" Nicht zu vergessen Ruanschthene der Gott der Weisheit "Wo hab ich jetzt meine Ampel liegen gelassen?" und natürlich Kureus ... der Göttervater, ebenfalls in einem Riesenfass sitzend, ganz hinten an den Fassboden gedrängt, kaum erkennbar und mantrisch "Es soll sich impfen lassen! Es soll sich impfen lassen!" singend und dabei die kleine Stoffampel fest umschlungen in den Armen haltend. Erinnerungen an zur Kenntnis genommene Berichte, die dem Verschwörungstheorien zugeordnet werden, kommen hoch. Man kann höchstens versuchen sich die Lage schön zu saufen, werden viele denken, doch genau hier lauert die Gefahr! Habe in meinem Weinglas einen Mikrochip entdeckt! Die chippen dich über den Wein!!! War doch nur ne tote Fruchtfliege.  "Du vergisst eh nicht auf die Winterreifen?" "Nein, vergesse ich nicht." Bin ja kein Baby. Klar hätte ich darauf vergessen. Außerdem sind im Kofferraum die Sommerreifen und keine Winterreifen.

Babyfotografie - Newbornfotografie

Apropos Baby. Gestern hab ich das Thema "Schwangerschaftsfotografie" behandelt. Am Ende der Schwangerschaft folgt das Baby. Klingt komisch, ist aber so. Und natürlich will man von den Kleinen dann Erinnerungsfotos haben. Und die mache ich natürlich auch sehr gerne, WENN ... die Eltern sich nicht erwarten, dass ich ihr Neugeborenes in einen Kübel stopfe, mit Ästchen drapiere, es in ein Weidekörbchen lege und die Drau runter schwimmen lasse und was sonst noch alles so in Mode ist. Nein, ganz ernsthaft. Ich empfinde ein Baby, ein Kind an sich als ein kleines Wunder. Das Foto dann "aufpeppen" ist nicht meines. Wem das gefällt - für den gibt es viele Fotografen (schon wieder kein Gendering!), denen das taugt, denen das Spaß macht und eben Eltern, denen das gefällt.

 

Unsichtbare Bande sichtbar machen gilt für mich auch in der Babyfotografie. So wie dieses Foto hier, das entstanden ist, als das Pubertier gerade mal zwei Tage alt war.

Bitte nicht falsch verstehen - Ich hab kein Problem damit, wenn jemand das Kuscheltier oder einen besonderen Schnuller mit "eingebaut" haben möchte, aber ich bevorzuge eben "natürliche" Aufnahmen. Die ganzen Inszenierungen á la Anne Geddes sind nicht mein Zugang. Wer also natürliche, ungezwungene und authentische Babyfotos haben möchte: herzlich willkommen! 

Alle anderen bitte googlen.

Natürlich gibt's Babyshootings auch in Form eines Gutscheins zum Schenken. 

Das war's für heute - in diesem Sinne einen (trotzdem) schönen ersten Advent! Scheiße. Jetzt muss ich noch die Sommerreifen in den Keller tragen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0